Sonntag, 2. September 2012

Mein erstes Wochenende mit dem Nexus 7

Ja, es ist gar nicht so einfach, wieder ganz von vorn anzufangen mit einem Gerät. Allein das Raussuchen der ganzen UserIDs ist schon aufwändig.


Und bitte entschluldigt mein "Kitchen Design" auf den Bidern. Ist bei mir zuhause einfach am gemütlichsten, sowas in der Küche zu machen.
Aber nun Eins nach dem Anderen:
  • Das Gerät ist super leicht und handlich. Man kann es wirklich sehr lange in der Hand halten, ohne dass man Ermüdungserscheinungen bekommt.
  • Das Teil ist wirklich schnell. Alles läuft sehr flüssig und man hat nur selten hakler, die meist auch an der jeweiligen APP liegen. 
  • WiFi läuft gut, aber leider nur mit 2,4 GHz, einfach an der falschen Stelle gespart :-( . Aber Reichweite und Durchsatz sind sehr ordentlich.
  • Videos machen echt Spass, solang man z. B. bei YouTube unterwegs ist oder spezielle Apps nutzt. Dreamdroid mit MX Player sind auf dem Nexus ne tolle Combo. Das Streaming läuft prima auch mit den MPEG 2 Aufnahmen vom TV. 
  • Fast alle Apps laufen problemlos. Einige Anbieter - ja auch das Telekom Mediencenter - haben die APP einfach noch nicht für Android 4.1 freigegeben. So kann man diese Apps erst gar nicht installieren.
  • Beim Browsen mit dem Chrome Browser merkt man schnell, dass dieser auf Android einfach noch nicht wirklich bekannt ist. Viele Websites, insbesondere in Deutschland, haben bislang Android einfach ignoriert und nur Apples iOS Devices direkt unterstützt und das auch sehr speziell, so dass ein Chrome ohne Flash auch nicht weiter hilft. Wenn man ein Dolphin Browser dann auf iPad User Agent schaltet, sieht man vielerorts auch nichts, weil bislang immer nur gegen iPads programmiert wird und die Scripts einfach nicht sauber nach Standards sondern eben speziell für ein Device entworfen werden. es gibt rühmliche Ausnahmen, wie z.B. Heise.de, da macht das Blättern auf den Seiten auch mit Videos schon jetzt richtig Spass. ganz im Gegensatz dazu z.B. Spiegel.de, die einfach zu sehr auf direkten Device Support gehen und dabei auch extrem komplexe Seiten bauen. Ausser über die mobilen Seiten kommt man an gar keine Videos ran und die sehen dann fürchterlich aus, weil ja für ganz einfache Smartphones gerendert wird.
  • Leider gibt es keine mobile Einbindung externer Daten, wie z.B. Photos auf SD-Karten. DAs geht beim iPad sehr gut und einfach mit den zwar teuren, aber gut laufenden Adaptern. So etwas ist hier nur schwer zu finden. Ich werde noch mal mein CloudFTP-Teil anwerfen, um zu testen, ob man wenigstens so etwas weiterkommt.
Nach einer ersten Phase der Ernüchterung und Wut auf die Webseiten-Entwickler entdeckt man mit der Zeit dann doch immer mehr Anbieter, bei denen es schon jetzt gut klappt. Und dann macht das Nexus Spass! 




Bis auf die Videos sind aber auch die "schlimmen" Seiten sehr gut lesbar und schnell aufgebaut. Und den Text hier im Blog habe ich fast komplett auf dem Nexus eingegeben. Mit den Bildern bin ich lieber auf Nummer Sicher gegangen und habe sie mit dem Mac eingefügt. Auch Google Docs läuft erstaunlich gut mit dem Chrome auf dem Nexus. Viel besser, als noch vor einem oder zwei Jahren.



Also, der Anfang ist gemacht und bis auf die oben genannten Einschänkungen ist das Nexus 7 eine tolle Kiste, die rundum ihr Geld wert ist. Aber besser das 16 GB Teil nehmen, damit nicht so schnell der Speicher ausgeht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen