Montag, 11. Februar 2013

Nexus 4: Mein Umstieg vom iPhone 4

Ja, nachdem mich ein Post von RalfRottmann schon etwas nachdenklich gemacht hatte - ist wirklich ein lesenswerter Artikel, der sehr viele relevante Aspekte gut beleuchtet - und auch im privaten Umfeld sich ein Nexus 4 "eingeschlichen" hatte, bin ich nun auch seit einigen Tagen "konvertiert" und nutze so ein Teil als mein privates Handy.

Es fing schon vor einiger Zeit an, als erste 4 Zoll Smartphones auf den Markt kamen. Ich fand die wirklich toll und ein etwas größerer Screen gefiel mir schon immer. Aber damals waren die Apps noch der große Nachteil. Es gab einfach zu viele Apps nur für die iPhone Plattform. Das hat sich mittlerweile deutlich geändert.

Ich war es auch einfach Leid, noch ein weiteres halbes Jahr mit meinem doch etwas betagten iPhone 4 auszuharren. Gesagt, getan, online bestellt und nach nur zwei Tagen war das Gerät da. Wer hätte das gedacht? Auch wenn ich sicher langfristig auch ein LTE Handy haben möchte, war einfach die Verlockung zu groß, ein schnelles und gutes Android Handy mit vollem Google Support für einen wirklich fairen Preis in die Finger zu bekommen und es einfach mal zu "riskieren". Was ich in einem halben Jahr mache, werden wir dann eben sehen ;-)



Zum Anfang die Meinung meines Neffen:

Da ich nicht immer nur meine eigene Meinung wiedergeben will, erstmal das Feedback, das mein Neffe mir geschrieben hatte und auch freigegeben hat:

"Ich bin eigentlich sehr zufrieden mit dem Gerät. Ist auf jeden Fall ein sinnvolles Upgrade von meinem alten HTC Desire HD. Das Display und dessen Auflösung ist ordentlich, die Verarbeitung des Gerätes ist gut und schick aussehen tut es auch. Zwar hat das Gerät keinen Metallbody so wie mein altes Smartphone, aber dafür ist es auch ein gutes Stück leichter.

Durch den verbauten Prozessor läuft auch alles schön flott, das Gerät wird dadurch aber auch ganz gut warm. Wenn man es in eine Hülle packen würde könnte das eventuell zu einem Problem werden im Sommer. Die Akkulaufzeit ist eher bescheiden, bei moderater Nutzung muss das Gerät jeden Tag geladen werden, bei minimaler Nutzung jeden zweiten Tage.

Das größte Manko ist meiner Meinung nach der Lautsprecher auf der Rückseite des Gerätes. Der ist zwar ordentlich laut und verzerrt auch nicht zu sehr. Aber wenn das Gerät ganz normal flach auf seiner Rückseite liegt dann wird der Lautsprecher komplett verdeckt, was zur Folge hat dass man kaum noch etwas hört, z.b. wenn es klingelt. Das ist aber von der Oberfläche abhängig auf dem das Gerät liegt. Auf manchen Tischen ist es extrem, auf anderen ist das Problem deutlich schwächer.

Die Tatsache dass das Gerät von Google kommt hat sowohl Vor- als auch Nachteile. Zum einen bekommt man immer schön aktuelle Androidversionen ohne das viele nutzlose Zeug dass andere Hersteller mit ausliefern. Zum anderen ist Google aber kein guter Hardwareanbieter oder Shopbetreiber.

Offizielles Zubehör gibt es (wie beim Nexus 10) auch mehrere Monate seit Start des Gerätes nicht. Hat man Probleme mit dem Gerät muss man sich erstmal schlau machen wer denn zuständig ist für die Reparatur (Google schiebt die Verantwortung da gerne auf andere). Und an gesetzlich Vorschriften hält sich Google mit seinem Shop auch nicht, eine korrekte Rechnung bekommt man prinzipiell nicht. Immerhin gibt es das Gerät mittlerweile auch in anderen Läden, da hat man dann wenigstens die Wahl."

Soweit die Eindrücke aus meiner "Second Source". Ich stimme den benannten Aspekten im Großen und Ganzen soweit zu, möchte aber - insbesondere als "Umsteiger" vom iPhone 4 noch das Ein oder Andere ergänzen.

Hier nun meine Eindrücke:

Ich hatte mich an mein iPhone 4 sehr gut gewöhnt und insbesondere die automatischen iCloud Funktionen fand ich wirklich klasse. Aber aktiv genutzt hatte ich letztlich nur den Photostream und iTunes Music Match, um mit mehreren Geräten dort zuzugreifen. Und auch das regelmäßige Backup ist ein klasse Feature.

Bei Adressen war mein aktuelles Adressbuch aber schon immer aus einem Google Account gesynct und nicht aus der iCloud. Mail benutze ich bis heute über T-Online. Das geht auch auf jeder Plattform ordentlich.

Somit war da der Umstieg ein Leichter. Ich wußte ja vorher schon, dass man aus der iCloud nur wenig wieder exportieren kann. Bei Bildern war ich auch schon lange mit Picasa "Online" unterwegs, weil man dort bis heute seine Bilder mit bis zu 2048 * 2048 Pixeln ohne jede Einschränkung kostenlos einstellen kann (ja wirklich soviele Bilder, wie man eben will). Picasa habe ich schon oft zum Sharing benutzt und es ist bis heute auch nach der Integration in Google+ ein noch einfacher zu bedienendes Tool geworden. Mit dem Nexus 4 habe ich dann den Sofort-Upload aktiviert und genau dieselben Features verfügbar, wie beim Photostream.

Bei Facebook und Twitter hat sich spürbar fast nichts geändert. Facebook ist praktisch absolut identisch in der Nutzung. Twitter ist ebenfalls fast identisch in der Integration, seit Twitter auch ein Bestandteil von iOS ist, gibt es da wirklich kaum Unterschiede. Ein kleines Detail ist im Gegensatz zur Nutzung von Safari unter Android anders: Ich nutze ganz gerne Bit.ly als URL-Shortener. Dort gibt es ein nettes Script, das automatisch die Headline einess Artikels und die URL verkürzt aufnimmt und dann zum Sharing per Script-Button aufbereitet. Dieses Scripting ist auch mit Safari über ein Lesezeichen auf iOS nutzbar, was ich relativ häufig genutzt habe. Da fehlt mir leider bis heute ein Ersatz.

Aber zurück zur Haptik. Das Nexus 4 ist toll leicht, flach und handlich. Selbst in einem Cover ändert sich da wenig. Den Nachteil mit der Lage des Lautsprechers auf der ansonsten ganz flachen Rückseite kann ich nur bestätigen, auch wenn es in einem Cover etwas weniger schlimm ist. Etwas Sound kommt im Cover immer durch, auch wenn die Dämpfung ziemlich erheblich ist.

Der Screen ist einfach ein Genuss: Super scharf und gleichmäßig in der Ausleuchtung. Videos sehen extrem natürlich aus und kommen mit toller Farbtonalität auf den Schirm. Beim Lesen fällt die extrem gute Darstellung auch kleinerer Fonts auf. Durch das 4,7 Zoll Display ist die Lesbarkeit von Texten einfach phantastisch. Ist fast angenehmer, als auf einem Kindle eReader, wenn man nicht gerade im vollen Sonnenlicht unterwegs ist. Im Vergleich mit einem Nexus 7 greife ich lieber zum Nexus 4, weil das Teil leichter und kompakter ist und dabei die Lesbarkeit zumindest mir dort fast einen Tick besser vorkommt.

Ein einziger Nachteil im täglich Gebrauch kommt am SChluß durch: Das ist die Batterielaufzeit. Zwar ist der Übeltäter, wie zu erwarten, wohl das große Display, aber eine etwas bessere Reichweite des Akkus wäre einfach toll. Mit optimierten Einstellungen, wie der dynamischen Helligkeitsanpassung, kommt man zwar recht gut über den Tag, aber es ist schon grenzwertig und man ist froh, im Zweifelsfall einen mobilen externen Zusatzakku dabei zu haben. Ein Cover mit integriertem Akku gibt es aber bislang noch nicht.

Als Resumé muss ich aber sagen: 

Alles besser. Mehr Speed, mehr Platz auf dem Screen und erheblich bessere Übersichtlichkeit beim Surfen im Netz und in fast jeder genutzten App. Dabei ist das Handy immer noch super flach und absolut "hosentaschenkompatibel". Mir macht das Arbeiten damit echt Spaß und ich vermisse im Alltag fast nichts. Eine gute Investition bis zum nächsten großen Improvement bei Smartphones.



1 Kommentar:

  1. Hallo,
    ist das Nexus 4 schon wieder aussortiert ?
    Ich würde mich um eine Fortsetzung freuen
    Grüsse

    AntwortenLöschen