Dienstag, 24. April 2012

Bye Bye Dropbox?

Nachdem lange an allen Ecken und Enden spekuliert wurde, ist es seit heute Realität: drive.google.com ist ein verfügbarer Service. Mit Mac, Windows und Android Apps zum runterladen. Viele Publikationen haben schon reagiert und hier nur eine kleine Liste der Veröffentlichungen:

GolemTechchrunch, engadget, alle sind dabei und Golem betont es gleich: Es geht um nichts anderes, als die Idee, die ursprünglich mal Dropbox in die Welt gesetzt hatte und eine ganze Weile gut davon leben  konnte.



Auch Microsoft hat auf das Herannahen von GDrive reagiert und seinen Skydrive überarbeitet. Schnell wird nun aus den 25 GB for free nur noch magere 7 GB, Ausnahme bestehende Kunden, die bislang mindestens mal eine Datei hochgeladen haben. Alles wird garniert mit Mac und Windows Apps, bei Microsoft gibts sogar die seitens Google erst angekündigte iOS App.

Wie stehen da die Chancen für die "kleinen" Lösungsprovider? Eher schlecht. Wenn sich die Giganten Google, Microsoft, Apple, Amazon nun alle allmählich zum "Full Cloud Service Provider" entwickeln ist es mit den Möglichkeiten der Nischenanbieter schlecht bestellt. Es besteht zwar durchaus Vorsprung in den Bereichen der Einbindung in Apps etc. aber lange hält sowas nicht vor. Die Masse der Kunden wird zu den großen Anbietern gehen. Und dann ist es am Schluß nur die Vertrauensfrage - natürlich auch die der Kosten -  die einmal entschieden wird. Ich glaube nicht, dass viele Nutzer es gleichzeitig mit mehreren Anbietern versuchen werden. Und die 100 GB Kosten will man schließlich nur einmal bezahlen, oder?

Bin gerne interessiert an jeglichem Feedback! Freue mich auf Kommentare.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen